Erste NBV-Herren verlieren gegen starken TC Bredeney - Zweite Mannschaft holt wichtigen Sieg zum Klassenerhalt

Velbert, 17. Januar 2023 Zuhause empfingen die ersten NBV-Herren ihre starken Gegner vom TC Bredeney zum Duell in der Niederrheinliga. Es war zu erwarten, dass ein Sieg gegen den im Sommer in der Bundesliga aufschlagenden Essener Verein sehr schwer werden würde.

 Beim am gleichen Tag stattfindenden Auswärtsspiel der zweiten NBV-Herren in der zweiten Verbandsliga gegen Blau Weiß Kamp Lintfort, wäre ein Sieg für den Klassenerhalt sehr wichtig.

Beim Heimspiel gegen den TC Bredeney schickten die Netzballer deshalb eine noch recht junge Garde an den hinteren Positionen ins Rennen. Vorne auf Position eins schlug wie gewohnt die NBV-Nummer eins und Vorsitzender Tom Schönenberg für sein Team auf. In einem hochklassigen Match setzte sich Schönenberg mit 6:3 und 7:6 gegen Stuart Rehfuß durch. An zweiter Position verlor Louis Kaun recht deutlich mit 2:6, 0:6 gegen Finn Bischof.

Ein hart umkämpftes Duell lieferte sich der erst 13-jährige Netzballer Ilian Mechbal. Nachdem er den ersten Satz gegen seinen 17-jährigen Kontrahenten Moritz Buß mit 1:6 verloren hatte, drehte Mechbal den Spieß um und holte sich den zweiten Durchgang seinerseits mit 6:1. Im entscheidenden Match Tie Break verlor das NBV-Talent dann um Haaresbreite mit 8:10.

An vierter Position spielte Jannik Schmock erstmals für den NBV in der Niederrheinliga auf. Der 17-jährige unterlag in seinem Debut mit 1:6, 2:6 gegen Niklas Müller.

Nach dem 1:3 Rückstand ging Schönenberg zusammen mit Mechbal ins erste Doppel. Trotz guten Spiels, verlor das NBV-Duo gegen Rehfuß und Bischof mit 3:6, 1:6. Im zweiten Doppel verlor Kaun zusammen mit Matthieu Wehner mit 4:6, 2:6 zur 1:5 Gesamtniederlage.

Mit einem Sieg und zwei Niederlagen im Gepäck sehen die ersten NBV-Herren noch gute Chancen für die beiden verbleibenden Partien gegen Bayer Wuppertal und den Oberhausener TC. Erklärtes Ziel ist auf jeden Fall der Klassenerhalt in der Niederrheinliga.

Bestens lief es für die zweiten NBV-Herren. Sie schickten mit NBV-Cheftrainer Mark Joachim ihre Geheimwaffe ins Rennen. An Position eins gewann Joachim mit 3:6, 6:3 und 10:8 nach einem harten Kampf.

Fyn Franke konnte sein Match mit 6:2, 6:3 an Position zwei sicher für sich entscheiden. Oliver Bodenröder siegte ebenfalls in zwei Sätzen mit 6:4, 7:6 während Nick Franke den vierten Treffer im Match Tie Break mit 7:5, 4:6 und 10:5 landete.

Nach der 4:0 Siegführung gaben die Velberter die beiden Doppel kampflos ab zum 4:2 Endstand. Nach zwei Niederlagen freuten sich die zweiten NBV-Herren nun über ihren ersten Sieg in der Wintersaison. Drei weitere Partien stehen aber noch an, um den Klassenerhalt klar zu machen.