Netzballer freuen sich über Öffnung der Platzanlage - Trainer-Team bekommt prominente Verstärkung

Velbert, 10. Mai 2020. „Das fühlt sich wie Normalität an“, freut sich Netzballerin Gisela Thüs beim Zuschnüren ihrer Tennisschuhe kurz vor ihrem ersten Tennisspiel in dieser Saison mit ihrer Tochter Claudia. Am Freitag öffnete der Netzballverein nach der Corona-bedingten achtwöchigen Pause wieder seine Aussenanlage.

 „Wir haben unsere Mitglieder per Rundschreiben über alle besonderen Regeln informiert“, so der zweite NBV-Vorsitzende Klaus Jaeger. „Alle halten sich gerne an die nötigen Abstands- und Hygieneauflagen, um ihren Sport wieder ausüben zu dürfen und ein Stück Alltag zurück zu erobern“, so sein Eindruck nach den ersten Spieltagen.

An mehreren Stellen wurden zudem Desinfektionsspender angebracht und vorsorglich wird zunächst einmal nur Einzel im Netzballverein gespielt. „Offiziell wären auch Doppel erlaubt, aber das behalten wir uns für den nächsten Schritt vor“, erklärt Jaeger.

Am Montag hält dann noch mehr „Normalität“ im NBV Einzug: Die NBV-Gastronomen Domenico und Anna Cavallo öffnen ab 16 Uhr ihre Pforten und bewirten unter Einhaltung der Regeln für Restaurants wieder Netzballer und Gäste sowohl im Club-Restaurant als auch auf der großzügigen Terrasse.

Mit einem besonderen Highlight überrascht die NBV-Tennisschule von Chef-Coach Mark Joachim: Ab kommender Woche erhält sein Team prominente und hochkarätige Unterstützung!

Profi-Tennis- und Fed-Cup-Spielerin Antonia Lottner und der Cheftrainer vom Bundesliga-Club Gladbacher HTC Patric Hopfe verstärken künftig das ohnehin schon erstklassige NBV-Trainer-Team.

Antonia Lottner, die aktuell Nummer 161 der WTA-Weltrangliste und Nummer neun der Deutschen Rangliste belegt, wird donnerstags im Netzballverein sowohl die Kinder beim „Junior Base“ als auch die Jugendlichen und Erwachsenen beim „Team-Base“ trainieren.

Die 23-jährige Düsseldorferin war erst im Dezember kurz nach dem Gewinn ihres zweiten Deutschen Meistertitels zum wiederholten Mal zu Besuch im Netzballverein und hatte Show-Matches mit den Profis Dustin Brown und Mats Moraing gespielt und mit den NBV-Kindern Bälle geschlagen. Seit 2018 gehört sie zum festen Kader des deutschen Fed-Cup Teams.

Patric Hopfe wird ebenfalls ab kommender Woche immer donnerstags das Team-Base Training mit anleiten. Als Bundesliga-Trainer des Gladbacher HTC verfügt er über sehr viel Erfahrung und Know-how. Seit mehreren Jahren coacht er zudem Antonia Lottner und Dustin Brown und reist mit ihnen zu Turnieren. Erst im Januar diesen Jahres hatte er das Duo als Coach und Trainer zu den Australian Open nach Melbourne begleitet. Zweimal hatte Hopfe im letzten Jahr sogar Dustin Brown zu Siegen über Rafael Nadal gecoacht.

Aufgrund der Corona-Krise wurden die Tennis-Turniere und auch die Bundesliga für die nächsten Monate abgesagt, so dass sowohl Lottner als auch Hopfe, die Pause sinnvoll nutzen wollten. Beide haben den Netzballverein in den letzten Jahren durch ihren Freund Mark Joachim kennen und schätzen gelernt und freuen sich auf das Training in Velbert.

NBV-Chef-Trainer Mark Joachim freut sich über den prominenten Zuwachs seines Teams: „Die beiden sind ein echter Hauptgewinn für unseren Verein! Sie bringen so viel Erfahrung, Motivation und gute Stimmung mit, dass alle Netzballer bei ihrem Training davon profitieren werden“, ist sich Joachim sicher, der selbst 20-facher Deutscher Meister ist.

Weiterhin zum festen NBV-Trainerstab gehören auch der mehrjährige Bundesliga-Spieler Tom Schönenberg und der frühere Profi Karsten Braasch, der 2004 im Viertelfinale der French Open stand und Nummer 38 der Weltrangliste belegte.

Auch wenn im Netzballverein aktuelle oder frühere Spitzenspieler als Trainer im Einsatz sind, steht doch der Breitensport im Vordergrund. „Wir haben zwar einige sehr ambitionierte Spielerinnen und Spieler im Verein und sind sowohl bei den Damen als auch bei den Herren in der Niederrheinliga vertreten, aber der Großteil unserer Mitglieder spielt Tennis einfach zum Spaß“, ist es Mark Joachim wichtig zu betonen und fügt noch hinzu: „Jeder ist hier herzlich willkommen, unseren schönen Sport einfach mal auszuprobieren.“