Erste NBV-Herren erkämpfen sich Aufstieg in die Niederrheinliga mit Sieg über Viersener THC - Damen mit 6:0 Kantersieg gegen Solinger TC 02

Velbert, 27. Januar 2020 Einen perfekten Schlusspunkt haben die ersten NBV-Herren hinter eine bärenstarke Winter-Medenspielrunde gesetzt. Beim letzten Spiel gewannen die Netzballer 4:2 beim Viersener THC und holten sich damit den verdienten Aufstieg in die Niederrheinliga, der höchsten Spielklasse in der Winterrunde in Deutschland.

Gewohnt stark trat erneut die NBV-Nummer eins Tom Schönenberg auf. Im Spitzenspiel dominierte der frühere Bundesligaspieler und aktuell auf Rang 58 der Deutschen Rangliste geführte Netzballer ganz klar das Match. Mit 6:1 und 6:2 siegte er überlegen gegen seinen niederländischen Gegner.

Auch Sascha Hesse gab an Position zwei nur insgesamt drei Spiele ab. Souverän siegte er mit 6:0, 6:3.

NBV-Chef-Trainer Mark Joachim holte sich den ersten Satz ebenfalls problemlos mit 6:2. Der zweite Durchgang war dann jedoch hart umkämpft und Joachim verlor knapp im Tie Break mit 6:7. Im abschließenden Match Tie Break hatte der Netzballer dann wieder die Nase vorn und gewann mit 10:8.

An vierter Position unterlag Fyn Franke mit 2:6, 2:6 gegen einen niederländischen Gegner, so dass es nach den Einzeln 3:1 für den NBV stand.

Verletzungsbedingt einigten sich beide Teams dann auf eine Aufteilung der Doppel zum 4:2-Sieg für den Netzballverein.

Mit vier Siegen und einem Unentschieden liegen die NBV-Herren nun uneinholbar auf dem ersten Tabellenplatz. „Das ist ein Wahnsinns-Erfolg“, jubelt NBV-Sportwart Mark Höhfeld. „Unser Team hat in der spielstarken ersten Verbandsliga konstant eine sehr gute Leistung gezeigt und mit Tom Schönenberg an Position eins hatten wir einen Erfolgsgaranten“, lobt er.

Statt nach dem Sieg beim Viersener THC ihren Aufstieg zu feiern, fuhren die NBV-Herren schnellstmöglich in die heimische Tennishalle nach Velbert, um dort die noch aktiven ersten Damen zu unterstützen.

Die NBV-Damen spielen in dieser Saison zum ersten Mal im Winter in der Niederrheinliga. Im Heimspiel ging es am Samstag gegen den Solinger TC 02. Zwei Punkte gingen gleich kampflos auf das Konto der Netzballerinnen, da die Solinger Nummer zwei wegen einer Verletzung nicht spielen konnte. NBV-Spielerin Bernice van de Velde musste somit gar nicht erst auf den Platz gehen.

Die erst 17-jährige Gina Dittmann übernahm wieder die Führungsposition für ihr NBV-Team. Als Nummer 108 der Deutschen und Nummer 21 der DTB-Juniorinnen Rangliste gewann sie ihr Einzel sicher mit 6:2, 6:4.

Ganz klar gewann auch Lauren Wagenaar an vierter Position mit 6:1, 6:0.

Einen Nervenkrimi lieferte sich Ana Sovilj mit ihrer Gegnerin. Den ersten Satz gewann die ebenfalls erst 17-jährige Sovilj mit 6:4, den zweiten Satz gab sie aber mit 4:6 ab. Im Match Tie Break lag sie zunächst eigentlich aussichtslos mit 2:8 zurück und alles sah nach einem Sieg für die Solingerin aus. Ana Sovilj konzentrierte sich aber noch einmal und machte auf einmal keinen einzigen Fehler mehr. Mit 10:8 konnte sie den Match Tie Break tatsächlich noch für sich entscheiden.

„Das was eine unglaubliche Leistung“, meinte auch ihr Trainer Mark Joachim stolz.

Mit der 4:0 Führung im Rücken gingen Gina Dittmann und Bernice van de Velde in das erste Doppel, das zweite Doppel konnten die Solingerinnen wegen ihrer verletzen Spielerin nicht aufstellen.

In einem hochklassigen Match holten sich auch hier die Netzballerinnen mit 6:2, 6:7 und 10:5 den Punkt zum 6:0 Endergebnis und konnten nun gemeinsam mit den ersten Herren feiern.

Nach zwei Auftaktniederlagen haben sich die NBV-Damen nun mit zwei Siegen auf den dritten von sieben Tabellenplätzen vorgekämpft.

Am nächsten Samstag, dem ersten Februar, steht ihnen zuhause mit dem Tabellenzweiten, dem Gladbacher HTC, wieder ein sehr starker Gegner gegenüber. Ab 18 Uhr geht es los in der NBV-Halle, Zuschauer sind herzlich willkommen.