Netzballer feiern Deutsche Meister in eigenen Reihen: NBV-Trainer Karsten Braasch holt gleich zwei Titel, Thomas Wagenaar den Vizetitel

Velbert, 21. März 2018. Nach dem erfolgreichen Abschneiden der NBV-Winter-Medenmannschaften mit drei Aufstiegen, gibt es nun erneut Grund zum Jubel im 120-jährigen Jubiläumsjahr des Velberter Tennisclubs: Sowohl NBV-Trainer und Ex-Tennisprofi Karsten Braasch als auch das Netzballer-Urgestein Thomas Wagenaar haben bei den Deutschen Senioren-Tennismeisterschaften erfolgreich aufgetrumpft.

 

Der frühere Daviscup-Spieler Karsten Braasch spielt seit letztem Jahr in der 50er-Konkurrenz und konnte bereits unter Beweis stellen, dass er in dieser Altersklasse zur absoluten Weltspitze gehört. 2017 hatte er bei den Weltmeisterschaften der Senioren je eine bronzene Medaille mit dem Team und im Einzel und eine Silbermedaille im Doppel gewonnen. Mit diesem und vielen weiteren Turniererfolgen katapultierte er sich auf Platz drei der Herren 50 Weltrangliste.

Auch bei den 50. Deutschen Hallen-Meisterschaften im Tennis-Leistungszentrum in Essen ging der NBV-Trainer als Titelverteidiger im Einzel und Doppel an den Start. Recht problemlos zog Braasch dann auch zunächst ins Einzel-Finale ein. Hier erwartete ihn allerdings ein harter Kampf gegen seinen Kontrahenten Matthias Müller-Seele aus Ratingen. Am Ende konnte sich Braasch aber mit 6:4, 4:6, 6:3 durchsetzen.

Im Doppel-Endspiel siegte der 50-jährige zusammen mit seinem Spielpartner Henrich Volker Blase mit 6:4, 6:2 und holte sich damit erneut gleich den Deutschen Meistertitel im Einzel und Doppel. Karsten Braasch freut sich über den erfolgreichen Jahresauftakt mit gleich zwei Titelgewinnen.

Neben dem Turniertennis bestreitet Karsten Braasch aber auch sehr gerne seinen ganz normalen Arbeitsalltag im Netzballverein, wo er seit 2015 zum Trainer-Team von Chef-Coach Mark Joachim gehört. Fünfmal in der Woche trainiert Braasch, der in Ratingen wohnt, in der jetzigen Wintersaison Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Velberter Club. „Ich kenne mittlerweile hier ja jeden und mir macht die Trainer-Arbeit im Team mit Mark Joachim sehr viel Spaß. Das ist einfach eine sehr schöne Atmosphäre im NBV“, so der frisch gekürte zweifache Deutsche Meister.

Eine Altersklasse darüber, in der Herren 55 Konkurrenz ist das NBV-Urgestein Thomas Wagenaar an den Start gegangen. In einem großen 64-Teilnehmerfeld siegte der Velberter Runde für Runde. Bei zwei Matches musste Wagenaar über drei Sätze gehen, aber am Ende behielt der NBVer stets die Oberhand. Im Finale stand er dann Bernd Richardt vom TC Bredeney gegenüber. Gegen einen sehr starken Gegner machte Wagenaar an diesem Tag zu viele Fehler und unterlag mit 6:2, 6:3.

Nach der ersten Enttäuschung über die Finalniederlage, freut sich Wagenaar im Nachhinein doch sehr über seinen Deutschen Vizemeister-Titel. Nach sehr guten Erfolgen im Tennis in seiner Jugend, hat Wagenaar erst seit einigen Jahren wieder gelegentlich mit dem Turniertennis angefangen und Spaß daran gefunden. Seit 2015 räumt er nun schon einige Erfolge ab und hat auch noch einiges vor.

„Es ist natürlich prima für den Netzballverein solch erfolgreiche und erfahrene Spieler in den eigenen Reihen zu haben, das motiviert unsere Mannschaftsspieler und besonders unseren Nachwuchs, denn beide spielen viel mit den Eigengewächsen und geben gern Tipps aus ihrem Tennis-Erfahrungsschatz weiter“, weiß der NBV-Sportwart Mark Höhfeld zu berichten.