Erste NBV-Damen siegen 6:0 und feiern ihren Wintertitel: Team steigt nach vielen Jahren erstmals wieder in die erste Verbandsliga auf

Velbert, 18. Februar 2018. „Das war eine Saison wie aus dem Bilderbuch“, freut sich NBV-Sportwart Mark Höhfeld. Mit einem top motivierten und sehr spielstarken Team haben die ersten NBV-Damen auch das letzte Medenspiel der Saison in der zweiten Verbandsliga zuhause gegen Rot Weiß Kempen wieder 6:0 für sich entscheiden können.

 

An Position eins siegte die 16-jährige Netzballerin Isabel Heupgen mit 6:0, 7:5. „Seit diesem Winter spielt Isabel Heupgen für den NBV und ist eine extreme Verstärkung“, so Höhfeld. Die 16-jährige wurde bereits zweimal Jugend-Verbandsmeisterin.

Lauren Wagenaar holte mit 6:1, 7:5 einen weiteren Punkt für ihr Team, ebenso wie die mit 15 Jahren jüngste im Team Ana Sovilj mit 6:0, 6:2.

 

Miriam Jeuck gewann kampflos, da die Kempenerinnen nur zu dritt angereist waren. Leider zum wiederholten Male trafen die Netzballerinnen auf einen unterzähligen Gegner, da sich diese scheinbar, bei der starken Velberter Besetzung, nur geringe Siegchancen ausrechneten. Eigentlich ist das auf Verbandsliga-Niveau in der Regel nicht so üblich. Aber letztendlich hatten die Velberterinnen darauf keinen eigenen Einfluß.

Nach der 4:0-Einzel-Führung und dem Gewinn eines kampflosen Doppels erspielten Isabel Heupgen und Miriam Jeuck noch einen weiteren Punkt im Doppel den 6:0-Gesamtsieg. Damit beenden die NBV-Damen eine grandiose Wintersaison: 6:0 gegen BW Bottrop, 6:0 gegen GW Oberkassel, 4:2 gegen OTHC Oberhausen, 6:0 gegen TC Strümp, 6:0 gegen Post SV Düsseldorf und nun 6:0 gegen TC RW Kempen.

Mark Höhfeld ist stolz auf die Leistung der NBV-Damen: „Schon im Sommer ist es dem Team gelungen, in die erste Verbandsliga aufzusteigen, jetzt haben sie zurecht auch den Wintertitel eingefahren.“