Erste NBV-Mannschaften schaffen den ersehnten Doppel-Aufstieg in die Niederrheinliga - Herren drehen 2:4 Rückstand - Zweite Herren meistern Klassenerhalt

Velbert, 09. Juli 2018. „Das ist ein ganz besonderer Moment für unseren Club, das gibt es nur ganz selten“, beschrieb NBV-Chef-Trainer und Spieler Mark Joachim in einer kurzen Rede kurz vor Mitternacht im Kreis der Mannschaften und feiernden Netzballern die Bedeutung des Aufstiegs beider ersten Mannschaften in die Niederrheinliga.

 

Am letzten Spieltag der ersten NBV-Damen und Herrenmannschaften war es für beide Teams zum großen Finale um den Aufstieg von der ersten Verbands- in die Niederrheinliga gekommen: Die Damen traten nach fünf Siegen in fünf Spielen als Tabellenführer bei TC Blau Weiß Flüren in starker Besetzung an. Top motiviert und fokussiert dominierten die Netzballerinnen die Einzel. An Position eins gewann die erst 18-jährige Marina Bassols mit 6:1, 6:3, Debbie Gach siegte mit 6:2, 6:0, Bernice van de Velde mit 6:1, 6:1, die 16-jährige Isabel Heupgen mit 6:0, 6:0, Sara Lizariturry mit 6:0, 6:0 und Anna Schubries mit 6:2, 6:0.

Mit der 6:0 Führung war der Sieg und der Aufstieg vollbracht und der Jubel groß! Die Doppel gaben die NBV-Damen kampflos ab zum 6:3 Sieg, da ihnen noch eine wichtige Aufgabe bevorstand: Sie wollten unbedingt die ersten NBV-Herren bei ihrem Kampf um den Aufstieg unterstützen und mussten dafür auf schnellstem Weg von Wesel nach Düsseldorf reisen.

Bei TC Rheinstadion ging es für die ersten Herren nämlich wesentlich dramatischer zu. Beide Mannschaften hatten bis zum großen Finaltag alle Spiele gewonnen und nur der Sieger würde in die Niederrheinliga aufsteigen.

Die erste Einzelrunde verlief für den NBV unglücklich. Marc Dijkhuizen gewann zwar den ersten Satz mit 6:4, verlor aber den zweiten Durchgang mit 2:6. Im Match Tie Break unterlag er mit 3:10. Netzballer Mats Hermans verlor ebenfalls im Match Tie Break mit 6:2, 4:6 und 6:10.

Auch Eric Baum musste nach 4:6, 6:1 in den Match Tie Break. Hier ließ der Netzballer seinem Gegner aber keine Chance und gewann mit 10:1.

In der zweiten Einzelrunde fiel eine weitere Entscheidung erst im Match Tie Break, wiederum zu Gunsten der Düsseldorfer: David de Goede verlor an Position fünf mit 2:6, 7:6 und 8:10.

Eine Niederlage musste auch die NBV-Nummer eins Juan Lizariturry mit 2:6, 3:6 hinnehmen. NBV-Trainer Tom Schönenberg spielte an Position drei ganz stark auf und gewann mit 6:1, 6:4. Dennoch sah es es für die NBV-Herren nicht gut aus: Mit einem Rückstand von 2:4 mussten sie in die Doppelrunde gehen. Nur mit dem Gewinn aller drei Matches war ein Sieg noch möglich.

Inzwischen waren auch die ersten Damen aus Wesel und die zweiten Herren aus Moers eingetroffen und sorgten für reichlich Unterstützung. Mit einigen weiteren angereisten Netzballern, war die Fanbase der Velberter jetzt deutlich größer als die der Düsseldorfer.

Das zeigte seine Wirkung: Alle drei NBV-Doppel gewannen den ersten Satz jeweils mit 6:4. Im dritten Doppel machten David de Goede und Eric Baum dann im zweiten Durchgang recht schnell den Sack zu und gewannen mit 6:2.

Das erste Doppel mit Juan Lizariturry und Tom Schönenberg spielte sich auf einem sehr hohen Niveau ab. Die beiden Netzballer harmonierten perfekt und holten auch den zweiten Satz mit 6:3. Der 4:4-Ausgleich war geschafft!

Alles konzentrierte sich jetzt auf das entscheidende zweite Doppel mit Marc Dijkhuizen und Mats Hermans. Leider ging der zweite Satz jedoch mit 6:2 an die ebenfalls stark aufspielenden Düsseldorfer. Spannender hätte auch ein Drehbuch die Dramatik nicht beschreiben können - die Entscheidung musste im Match Tie Break fallen!

Jeder Punkt wurde umkämpft und bejubelt - doch das NBV-Doppel lag plötzlich mit 1:3 hinten. Jetzt gaben nicht nur Dijkhuizen und Hermans noch einmal alles - auch die NBV-Fanbase puschte das Doppel nach vorne. Die NBVer holten auf und gingen erstmals mit 6:5 in Führung. Sie erhöhten auf 7:5 und 8:5 bis den Düsseldorfern wieder zwei Punkte zum 8:7 gelangen.

Danach waren die Netzballer wieder am Zug und holten sich mit einem weiteren Punkt die 9:7 Führung und zwei Matchbälle. Direkt den ersten verwandelte Dijkhuizen mit einem unerreichbaren Vorhand-Passierschlag zum 10:7 Sieg und 5:4-Endstand.

Nun waren die Dämme gebrochen und alle Netzballer rannten auf den Platz und veranstalteten einen großen Jubelkreis.

Damit endet für den Netzballverein im 120-jährigen Jubiläumsjahr vorerst eine unglaublich erfolgreiche Medenspiel-Saison vor der Sommerpause: Die erste Damen und Herrenmannschaft steigt im Gleichschritt in die Niederrheinliga auf. Die zweite, noch sehr junge Damenmannschaft hat in der Vorwoche den Aufstieg in die zweite Verbandsliga geschafft, und die zweite Herrenmannschaft hat mit einem 8:1 Sieg über TC Sportpark Moers Asberg den Klassenerhalt in der zweiten Verbandsliga gemeistert.

Hier gewannen Mark Joachim mit 6:4, 6:4, Fyn Franke mit 6:1, 6:0, Oliver Bodenröder mit 6:3, 3:6, 10:8, Nick Franke mit 6:4, 6:3, Louis Kaun mit 6:2, 6:0 und Niclas Schmitz mit 6:4, 6:4. Die Doppel wurden kampflos zum 8:1 Sieg für den NBV aufgeteilt.

Club-Vorsitzender Bernd Wolf, der natürlich auch die NBV-Herren bei TC Rheinstadion mit angefeuert hat, meint: „Wir können als Netzballer sehr stolz auf die tollen Leistungen unserer Mannschaften sein. Ein Doppel-Aufstieg beider ersten Mannschaften in die Niederrheinliga ist für unseren Verein wirklich ein historischer Moment!“

Die weiteren Ergebnisse:

Mädchen U 18, 1. VL gegen ETUF Essen 3:3

Jungen U 18, 1. VL gegen BW Krefeld 2:4

Mädchen U 18, BK A gegen Hastener TV 6:0

Mädchen U 18, BK A gegen Baumberger TC 2:4

Mädchen U 15, BK A gegen Leichlinger TV 6:0

Jungen U 15, BL gegen Stadtwald Hilden 0:6